Elisa Hoven

Elisa Hoven

Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht

Mitglied der AG Reform des Allgemeinen Teils des StGB

Forschungsschwerpunkte:
  • Allgemeiner und Besonderer Teil des Strafrechts
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Medienstrafrecht
  • Sexualstrafrecht
  • Internationales Strafrecht
  • Kriminologie
Aktuelle Veröffentlichungen und Beiträge
Kurzvita

Elisa Hoven (Jahrgang 1982) ist Professorin für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht Elisa Hoven studierte Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universität Nijmegen. 2008 - 2010 promovierte sie über „Rechtsstaatliche Anforderungen an völkerstrafrechtliche Verfahren“ und war zu diesem Zweck als Gastwissenschaftlerin an der University of Cambridge sowie der University of California, Berkeley tätig und arbeitete in der Opfervertretung des Khmer-Rouge Tribunals in Kambodscha sowie in der Vorverfahrenskammer des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Ihre Promotionsschrift wurde mit dem Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin ausgezeichnet. Im Anschluss an ihr Rechtsreferendariat in Berlin leitete sie ein empirisches Projekt zur Nebenklagebeteiligung in internationalen Strafverfahren und war in diesem Rahmen als Gastwissenschaftlerin an der Pannasastra University Phnom Penh und an der Harvard University tätig. Für die Veröffentlichung ihrer Studie erhielt sie den Journal of International Criminal Justice Prize 2014. Während Ihrer Habilitationszeit arbeitete sie zunächst auf einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten eigenen Stelle an der Universität zu Köln, bevor sie 2015 zur Juniorprofessorin berufen wurde. An der Universität zu Köln war sie Sprecherin der interdisziplinären Forschungsgruppe „Unternehmensstrafrecht in der Praxis“. Sie verbrachte Forschungsaufenthalte an der Universität Basel sowie an der UCLA School of Law. 2017 wurde sie an der Universität Erlangen-Nürnberg mit der Schrift „Auslandsbestechung. Eine rechtsdogmatische und rechtstatsächliche Untersuchung“ (Betreuer: Professor Dr. Hans Kudlich) habilitiert und erhielt den Habilitationspreis der Universität. Seit September 2018 hat sie den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht an der Universität Leipzig.

Anschrift
Universität Leipzig

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht
Burgstraße 21
04109 Leipzig
Kontakt
Homepage: https://medienstrafrecht.jura.uni-leipzig.de/start/

Beiträge von Elisa Hoven

Über uns

Im Kriminalpolitischen Kreis (KriK) arbeiten StrafrechtslehrerInnen aus verschiedenen Universitäten zu aktuellen und grundlegenden kriminalpolitischen Themen.

Der KriK hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu aktuellen rechtspolitischen Fragen wissenschaftliche Stellungnahmen zu formulieren.

Zu diesem Zweck trifft sich der Kreis jährlich zu einer Tagung, die sich unterschiedlichen Themen der Kriminalpolitik widmet. 2016 beschäftigte sich der KriK mit den „Entbehrlichen Tatbeständen“, 2017 stand der Rückblick auf die (dann) vergangene Legislaturperiode sowie ein vorsichtiger Ausblick auf die politischen Projekte der nächsten vier Jahre im Vordergrund. 2018 wird es um das Selbstverständnis der Strafrechtswissenschaft, ihre Gesetzgebungskritik sowie die kriminalpolitischen Inhalte des Koalitionsvertrages gehen.

Im Rahmen spezialisierter Arbeitsgruppen entwickeln die Mitglieder Vorschläge für Reformen des StGB.

Erste gemeinsame Sitzung

1. Treffen der Arbeitsgruppe in Köln am 4. Mai 2018

Die erste gemeinsame Sitzung fand am 4. Mai 2018 (Freitag) in Köln statt. Gegenstand der Besprechungen waren Fragen des objektiven Tatbestandes (insbesondere objektive Zurechnung) und des subjektiven Tatbestandes (insbesondere Vorsatz und Fahrlässigkeit).